Canned Heat

Canned Heat wurden 1965 in Los Angeles gegründet. Gründungsmitglieder der Band waren Bob Hite (Gesang) und Alan Wilson (Gitarre, Gesang, Mundharmonika); später gesellten sich Henry Vestine (Gitarre), Larry „The Mole“ Taylor (E-Bass) und Frank Cook (Schlagzeug) dazu. Ihr erstes Album erschien zwei Jahre später nach ihrem Auftritt beim Monterey Pop Festival.

Das zweite Album Boogie with Canned Heat von 1968 war erfolgreicher und machte Canned Heat zu einer der angesagtesten Bands der Hippie- und Bluesszene an der Westküste der Vereinigten Staaten. Auf dem Album war die am 17. und 18. April 1967 in Chicago aufgenommene Hitsingle On the Road Again enthalten, die es bis auf Platz 16 der amerikanischen Charts schaffte. Außerdem ersetzte ab diesem Album Adolfo „Fito“ de la Parra (Bild unten)  den Schlagzeuger Frank Cook. Als offizielles Mitglied von Canned Heat spielte de la Parra am 1. Dezember 1967 seinen ersten Auftritt zusammen mit Canned Heat zusammen mit den Doors im Long Beach Auditorium.

1969 folgte das Doppelalbum Living the Blues, das ihnen mit Going Up the Country den größten Hit bescherte. Außerdem trat die Band auch beim Woodstock-Festival auf. Dem dortigen Auftritt war ein Streit zwischen Henry Vestine und Larry „The Mole“ Taylor (Bild unten) zwei Tage zuvor auf der Bühne des Fillmore West vorausgegangen, als dessen Folge Vestine die Band verlassen hatte. Da sie nicht einmal in der Lage gewesen waren, zusammen zu proben, weigerte sich Adolfo „Fito“ de la Parra (Bild unten) anfangs, bei Woodstock aufzutreten, und verließ kurzfristig sogar die Band. Allerdings gelang es dem Manager Skip Taylor mithilfe eines Generalschlüssels Zugang zu seinem Zimmer zu erhalten und ihn zusammen mit dem Rest der Band in den Helikopter zu befördern und zum Spielen zu bewegen. Die Band spielte während des Sonnenuntergangs und wurde vom Publikum gefeiert wie kaum eine andere während des Festivals. Ihr Song Going Up the Country wurde später zur inoffiziellen Hymne des Festivals.

 

Kommentare sind deaktiviert.