Rockstars im Riot House

In den späten 1960er bis tief in die 80er Jahren wurde das Hotel „Continental Hyatt House“ (ab 1976 „The Hyatt on Sunset“), welches in unmittelbarer Nähe zu den IN-Clubs wie dem „Whisky a Go Go“ (Website) oder „The Rainbow“ (Website) lag, zur bevorzugten Unterkunft für Rockgruppen welche sich gerade auf Tournee in der Stadt resp. Clubs befanden. Namhafte Rockstars und deren Exzessen gaben dem Hotel schnell den Übernamen „Riot House“.

  • 1975 feiert Led Zeppelin Sänger – Robert Plant – den Erfolg und schreit von seinem Balkon auf den Sunset Strip „I’m a golden God“;
  • Der Drummer von Led Zeppelin – John Bonham – soll mit seinem Motorrad den Korridor entlang gefahren sein;
  • Der Rolling Stones-Gitarrist Keith Richards soll aus dem Zimmer 1015 seinen TV aus dem Fenster geschmissen haben;
  • Ein Grossteil der 80er und 90er Jahre lebte Little Richard im Zimmer 319;
  • Lemmy Kilmister († 28.12.2015) schrieb das Lied „Motörhead“ auf einem der Hotel-Balkone mitten in der Nacht;
  • Slipknot Frontmann Corey Taylor versucht am 14. Nov. 2003 durch einen Sprung aus der achten Etage vom Balkon aus, sich das Leben zu nehmen, was aber verhindert werden konnte.

Damals Hyatt Continental:

 Heute ANdAZ:

Im Januar 2009 wurde das Hotel renoviert und umbenannt in „Andaz West Hollywood“ (Website). Auch heute noch wird das Hotel gerne von Musikern besucht, sei es von internationalen oder nationalen Rockgrössen wie zum Beispiel von Slash, Tommy Lee oder Nikki Sixx.

 

Kommentare sind deaktiviert.